Skip to content

Eigenes Vereinsheim

Geschichte des Vereins

Im August 1994 setzte es sich eine kleine Gruppe von 7 Billardspielern in den Kopf, einen Billardverein zu gründen:
Diese 7 Enthusiasten, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits einige Zeit im Billardcafé Tabak in Bremen ihrem liebsten Hobby nachgegangen waren, waren im Einzelnen :
Alfred Gehrmann    Michael Griebsch    Jan-Peter Nakaten    Frank Hastedt
Helmut Völkl    Heike Brüning     Alexander Schloh
Und nun gab es ihn, den
1. PBC Bremen Neustadt, später BBC e.V. (Bremer Billard Club e.V.)
Nach den üblichen administrativen Anfangsschwierigkeiten, die jedem Hobbyspieler zunächst einmal viel Kopfzerbrechen bereiten (jede Menge Papierkram !)  bekam der 1. PBC Bremen Neustadt den Zusatz „e.V.“ und durfte sich nun offiziell als eingetragener Sportverein bezeichnen. Die erste Hürde war damit genommen und man konnte sich nun um das eigentlich Wesentliche, nämlich das Billardspielen kümmern. Dieses gestaltete sich in den ersten Jahren der Teilnahme am Liga-Mannschaftsspielbetrieb sehr erfolgreich und  der Verein hangelte sich durch sportliche Aufstiege über Kreis-, Bezirks- und Bezirksoberliga schließlich in die Landesliga, wo zunächst das Leistungsniveau des Vereins erst einmal ausgereizt war, man sich in der dieser Landesliga aber durchaus gut behaupten konnte.

Durch Zugang von einigen bekannten starken Billardspielern zu unserem Verein ( Hajo Meier, Christian Musmann und John Blacklaw) sowie durch gute Arbeit in punkto Mitgliedergewinnung, bekam der 1. PBC Bremen Neustadt e.V. erneut einen erhöhten Mitgliederzulauf und die Erfolgsstory schrieb ihr nächstes Kapitel. Für die Saison 2000/2001 wurden insgesamt 9 Mannschaften (!) für den aktiven Mannschaftsspielbetrieb gemeldet, das waren immerhin mehr als 50 Spieler. Insgesamt zählte der Verein zu diesem Zeitpunkt mehr als 80 Spieler, ein Spitzenwert, der bis heute noch nicht getoppt werden konnte.

In der Gesamtentwicklung des Vereins kam man jedoch 2006 an einen Scheideweg, da sich der Verein aufgrund nachhaltig schwacher Führung des damaligen Vorstands und schwindender Beitragseinnahmen finanziell an den Rand des Abgrunds bewegt hatte.

Es galt den freien Fall aufzuhalten und somit kam es zu einer Art „offenen Revolte“, bei der nicht nur der Vorstand komplett ausgewechselt wurde, sondern auch der zusätzlich als unausweichlich angesehene Schritt des Standortwechsels vom Billardcafé Tabak zum eigenen Vereinsheim beschritten wurde.

Nicht in Einklang zu bringende Interessen des Café-Betreibers mit denen unseres Vereins zwangen die neu gewählten Verantwortlichen zu drastischen Maßnahmen. Dieses war aufgrund der dezimierten Mitgliederzahlen durch die Misswirtschaft der vorherigen Verantwortlichen zwar für den neuen Vorstand eine finanzielle Gratwanderung und eine große Herausforderung, trotzdem entschied man sich für diesen Schritt, da sonst generell der Fortbestand des Vereins eminent in Gefahr gewesen wäre.

Viel Eigenarbeit, Fleiß und Planung (und vor allen Dingen viel Idealismus der zahlreichen Helfer, allen voran unser Vorzeigehandwerker und Perfektionist Michael Wilhelm) waren nun notwendig, um das neue Domizil zu einem hellen und freundlichen Spielort umzubauen, der sowohl zum Billardspielen als auch zum „netten Beisammensein“ einladen sollte. Aber das Resultat hatte sich gelohnt und machte alle Beteiligten stolz ….außerdem blickte der Verein wieder erwartungsvoll in die Zukunft, schließlich schweißen solche gemeinsamen Aktionen auch den Zusammenhalt des angeschlagenen Vereins wieder zusammen !

Finanziell begann allerdings Ende 2006 eine sehr schwierige Zeit für den PBC Bremen Neustadt, die sich nur durch eiserne Sparmaßnahmen und kontinuierliche Mitgliedergewinnung nach 1-2 Jahren langsam entspannte und das Schiff wieder in ruhigeres Fahrwasser gelenkt werden konnte.

Mittlerweile konnte allerdings nach Überwindung dieser Durststrecke spätestens im Jahr 2009 eindeutig konstatiert werden, dass der Schritt in die eigenen vier Wände der richtige gewesen ist und nur damit nachhaltig auch der Erhalt des Vereins möglich war.

9